Ärger um Fusions-Abstimmung

von Anian Liebrand  

Die vergangene CVP-Delegiertenversammlung vom 8. Januar 2009 hat bleibende Verspannungen ausgelöst. Was war passiert? Es ging um die Parolenfassung zur kantonalen Abstimmung "Änderung des Gemeindegesetzes". In der Diskussionsrunde griff ein Partei-Exponent (Thomas Willi) den Verein Gegen GrossLuzern (GGL), der für ein Nein kämpft, mit einer falschen Behauptung an, statt zu argumentieren.

Der Emmer Gemeindepräsident Willi wurde gebeten, sich doch bitte zu entschuldigen. Damit die Anschuldigung nicht unwidersprochen blieb, konterte der Verein GGL nun mit einem Youtube-Video. Schade, dass der Abstimmungskampf von gewissen Seiten her nicht auf sachlicher Ebene geführt werden kann. Für alle, welche sich argumentativ mit der Thematik auseinander setzen wollen, empfiehlt sich das Argumentarium Gegen GrossLuzern.

Sie müssen eingeloggt sein, um die Kommentare sehen zu können. Jetzt einloggen!